1w6 - Ein Würfel System - Einfach saubere, freie Rollenspiel-Regeln

Piraten an den Versorgungsleitungen

Bild von Drak

Sskreszta, altes Bild°Mit lautlosen Schritten schleicht Sskreszta an der Seite eines Stahlcontainers entlang. Ihren Blaster auf Gesichtshöhe eines möglichen Gegners haltend nähert sie sich der Ecke. Ihre Muskeln spannen sich und ihr Zeigefinger zuckt unmerklich, während sie sich weiter voran schiebt. Dann katapultieren ihre Beine sie nach vorne, der Blaster zuckt zur Seite, ihr Blick tanzt um die Ecke und ein Lächeln umspielt ihre Lippen, als sie Fox mit gesenkter Waffe erblickt. Im nächsten Moment wirft ein Ruck an ihrem Bein sie zu Boden, aus dem Stoff ihrer Uniformhose reißen blauen Fetzen und der gesamte Kistenstapel setzt sich in Bewegung. Einige Zeit später kippt Fox die letzten Kisten von Sskreszta herunter. Nach ein paar schweren Atemzügen erhebt sich Sskreszta, lässt ihren Psi-Schild fallen und beginnt zu fluchen.°

Wir sind auf dem Rückweg von unserem Auftrag, und ich weiß noch nicht genau, was mit mir passiert ist, aber ich bin sicher, etwas von dem Wesen, das mich dort abgegriffen hat, ist noch immer in mir. Ich werde es herausfinden, doch jetzt, da ich dringend eine Pause von unserem Training brauche, muss dieses Log endlich fertig werden. Es ist schon zu lange unvollständig, und meine Erinnerungen verlieren bereits an Schärfe.

Die 4 Wochen, die unser Hinflug dauern sollte, verbrachte ich hauptsächlich mit meinem Training und in der Kantine. Auf dem Planeten hatten wir uns mit echtem Essen ausgestattet und es in zwei zusätzlichen Kryokapseln gelagert. Es macht einen enormen Unterschied, ob man morgens Rationen der Raumflotte oder fast frisches Obst und Brote vorfindet.

°Die Kryokapsel schließt sich zischend. Im selben Moment öffnet sich lautlos die Tür zur Kantine und die Silhouette Etaros' erscheint im Rahmen, breit und würdevoll wie ein Sternenkrieger aus Flottenmythen. Langsam tritt er auf die Kryokapsel zu, sein Vogelgesicht erhoben, die Augen wach und klar und auf Sskreszta gerichtet. Wie erstarrt bleibt sie stehen, während er sich ihr nähert. Als er nur noch zwei Schritte entfernt ist, nickt sie ihm zu und wendet sich abrupt dem Erhitzer zu. Ihre Hände beginnen zu zittern, als sie die Finger von dem verschweißten Reispaket löst und ihre Handfläche auf den Startknopf des Erhitzers presst.°

Auf der Station wurden wir von einigen Tech begrüßt, die es von Anfang an geschafft haben uns zu nerven. Dass sie uns mit einer Feier begrüßen wollten, war noch akzeptabel, weniger aber, dass sie unter einer Feier verstanden, die ganze Zeit lang laut über Nutzloses zu reden. Immerhin hatte Fox alte Gravball-Spiele in den Schiffsdatenbanken, so dass sie meistens beschäftigt waren. Die Probleme begannen Recht bald, so dass wir zum Glück auch beschäftigt wurden. Ich erinnere mich nicht mehr an alles, seit mir der Wandler sein Gift injizierte, aber ich zeichne das auf, was ich noch weiß.

°Eine dünne Nadel berührt Sskresztas Hals. Als sie die Schuppen durchdringt, schießen Schmerzen durch ihren Körper. Während sie in die Knie bricht, sieht sie Fox über den Boden auf sie zu schlittern, seine Waffe im Anschlag.°

Der erste Angriff kam, als die Techs dort endlich vom Feiern müde waren und wir noch einmal an der Kantine vorbeigingen.

Weitere Geschehnisse:

  • Arbeiter: Sidan (Energiewesen), Enjes (Leiter), Ines (Synarchu, Freund stirbt).

  • In der Kantine Angriff durch unsichtbare Gegner. Fox hat sie entdeckt, indem er mit dem HUD und den Schiffssensoren die Gaskonzentration im Raum überwacht hat: Ausatmen, Methankonzentration.

  • Kalem hat mit den Arbeitern gesprochen. Noch zerstreuter als sie, mindestens genauso in ihre Arbeit vertieft, auf Schwebeplattform im Bauhangar.

  • Wir haben ein Schott in den hinteren Teil der Station geöffnet, der von fast totalem Vakuum erfüllt war.

  • Kalem hat die Gänge hinter dem versiegelten Schott durchsucht.

  • Sskreszta hat Klauenspuren in der Station gefunden, als wäre etwas sehr starkes durch die Gänge nach außen geschleift worden und hätte die Klauen tief ins Metall der Gänge geschlagen. Selbst auf der Außenwand der Station noch einige Spuren, bis es wohl durch das All davon gezogen wurde.

  • Weiter hinten war ein Transporter angedockt, in dem wir ein schwarzes Wesen gefunden haben, das uns angriff. Wir Immobilisierten es (Granate). Jack schnitt es mit dem Laserschwert auf. Erst schien es, als würde die Klinge eingesaugt, dann brach das Wesen auf und zwei Lichter stiegen aus ihm in die Höhe. Sie flogen ins Cockpit, wo Etaros lag, und schlüpften in seinen Körper. Er blieb unbewegt und wir brachten ihn raus und in unseren Gleiter. Fox versiegelte den Gleiter.

  • Kalem wurde, nachdem sie alleine weiter nach Nützlichem gesucht hatte (um Waffen bauen zu können), in ehemaligen Arbeiterquartieren in den Vakuumgängen, von unbekannten Gegnern angegriffen, die nur ein Sauerstoffmundstück trugen. Die Gänge scheinen nicht so leer zu sein, wie die Stationsarbeiter hier behaupten.

  • Sie hat sich Stück für Stück ins Dock zurückgezogen. Dann hat sie den Kopf eines toten Gegners als Ablenkung über die Schottwand gehoben, der sofort von Schüssen zerschmettert wurde und zerplatzte. Dann schloss sich das Schott, während wir versuchten, das Schott auf der anderen Seite zu öffnen.

  • Wir trafen uns wieder in der Kantine. Die Arbeiter waren guter Dinge. Sie meinten, wir hätten die Feinde komplett besiegt, und jetzt wäre ja wieder alles gut. Dann wollten sie feiern. glücklicherweise ging da der Alarm los.

  • Am Schott gab es wieder Probleme. Kalem und Jack waren als erste da und metzelten einige Piraten und einen Kämpfer in leichter Kampfpanzerung nieder.

  • Der Kämpfer in Kampfpanzerung wurde von Jack immobilisiert, dann warnte ihn Kalem, aufzuhören sich zu wehren und hielt ihm ihre sonische Klinge gegen das Visier. Als er nicht aufhörte, färbte sich ihre gesamte Haut schwarz, die Augen glühten rot, und sie ließ ihre sonische Klinge ausfahren.

  • Kurz darauf wurden wir in den Gängen der Station erneut angegriffen. Einige Piraten hatten ein schweres Gauss-Gewehr, sie hatten fast alle leichte persönliche Schutzschilde. Einer davon ist jetzt in Sskresztas Quartier.

  • Dann wurde Kalem von einer Kopie ihrer selbst angegriffen. Ihr Gegner war ihr in Verhalten und Aussehen fast völlig gleich. Sskreszta hat den falschen entlarvt, indem sie Kalems Waffe und eine sonische Klinge zwischen die beiden warf. Natürlich war Kalem an ihrer Waffe, während ihr Gegner in perfekter imitation dessen, wie sie am wahrscheinlichsten hätte reagieren müssen, nachdem sie den Gepanzerten abgeschlachtet hatte, vor dem sonischen Schwert zurückschreckte. Wir schossen auf ihn, und als er in der Ecke lag ging Sskreszta auf ihn zu.

  • Sie hielt ihm die waffen an den Kopf und kam langsam näher. Im nächsten Moment schoss sein Arm vor, riss ihr in unerwarteter Geschwindigkeit die Waffe aus der Hand und packte sie als Geisel. Er zog sich mit Sskreszta im Schwitzkasten langsam zurück, während die anderen folgten.

  • Aus dem Arm des Gegners kam eine dünne Nadel und ritzte Sskreszta am Hals. Sie wurde zum ersten Mal seit Jahren von Schrecken übermannt und bettelte um ihr Leben.

  • Plötzlich rannte Fox auf die beiden zu. Die Nadel stach in ihren Hals und Sskreszta Gliedmaßen wurden schlaff. Dann wich ihr Gegner zurück, Fox schlitterte über den Boden an ihm vorbei und schoss ihm in den Rücken.

  • Sskreszta kam wieder zu sich und wir deponierten den Leichnam des Wandlers in einer geschlossenen Kabine.

  • Sskresztas Zustand verschlechterte sich plötzlich. Gliederschmerzen, Kopfschmerzen, Schwindel. Sie lief auf den Hangar mit dem Gleiter zu, stolperte, kroch weiter, rief über Funk um Hilfe.

  • Kalem sprang in Sskresztas Jäger, loggte sich in den Psiverstärker ein (ist kompatibel, frühere Versuche schon), und lenkte es ungelenk aus dem Gleiter. Sie schrabbte über den Boden und kam zu Sskreszta, ludt sie ein und holte sie ins Schiff. Dort heilte Kalem Sskreszta. Sskreszta hatte vor und während der Heilung Visionen (Ein Höhlensystem, das sie durchwandert, Markierungen, die sie auf den Boden setzt, um sich zurechtzufidnen) und danach das Gefühl, dass etwas von dem Gift ihres Feindes zurückgeblieben ist.

  • Kalem und Jack gingen erneut in die Station, während Fox' Gleiter sich nähernde Schiffe meldete. Fox kümmerte sich um mehrere Gleiter, während Sskreszta (immernoch völlig fertig) mit dem Jäger um die Station flog und dort zwei kleine Gleiter zerstörte (nachdem ein Raketentreffer ihre Schiffslaser abgesprengt hatte, wich sie den nächsten Raketen aus, flog zum Cockpit ihres Gegners und versuchte ihn telepathisch zu übernehmen. Dann bemerkte sie, dass die Rakten ihr gefolgt waren und kam gerade noch weg, bevor sie in das gegnerische Schiff einschlugen). Einen Transporter, der am hinteren Teil der Station angedockt hatte, machte sie flugunfähig (Triebwerke psionisch zerrissen).

  • Vorne wurd Fox von einem getarnten Jäger angegriffen. Sskreszta nahm ihn psionisch war, hängte ihren Jäger an das Schiff und sagte Fox "schieß unter mich".

  • Wieder auf der Station zeigte sich, dass der Gleiter sabotiert worden war. Löcher in eer Außenwand, verschlossen durch kleine Schildgeneratoren. Im Energiesystem des Gleiters gibt es seitdem eine hartnäckige Energiespitze, die auch durch massive Reparaturen nicht entfernt werden konnte. Kalem und Sskreszta fanden die Schildgeneratoren bei einem Testd er Außenhülle (drei Generatoren, die zusammen zwischen sich einen Schild aufbauen). .

  • Wir sammelten den Schiffs-Schrott ein, den die zerstörten Gegner hinterlassen hatten.

  • Mit Etaros in der Cryokapsel flogen wir zurück.

  • Training auf dem Rückflug, Patzer von Sskreszta, 4 5-er, bleibt beim Sprung um einen Kistenstapel an ihm hängen und er stürzt auf sie herunter.

  • brachten Etaros in schwerem Kasten zurück (Schutz und Abschirmung), Spec-Ops holten ihn ab.

  • Kalem in die Klinik wegen mentaler Narbe. War danach völlig fertig, weil sie den mentalen Schaden wieder erhielt.

  • Alle ließen sich mental heilen.

  • Sskreszta stand an Etaros’ Bett, nahm ihn mit raus. Dann verschwand er wieder wegen seinen Geschäften. Die Info, dass er wieder draußen ist kam, nachdem er schon wieder unterwegs war.

Dieser Text ist mir was wert:

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
CAPTCHA
Bist du ein biologisches Wesen? (4 Zeichen, Groß- und Kleinschreibung zählt!)
Image CAPTCHA
Enter the characters shown in the image.
Inhalt abgleichen
Über 1w6
Downloads
GNU General Public License v3
GNU General Public License v3
Flattr this ?

Benutzeranmeldung

CAPTCHA
Bist du ein biologisches Wesen? (4 Zeichen, Groß- und Kleinschreibung zählt!)
Image CAPTCHA
Enter the characters shown in the image.

Kommentare



„Dass man alle abs­trak­ten Werte benennt, macht den Ein­stieg wun­der­bar ein­fach und intuitiv.“
— Tim Charzinski in der Rezension bei den Teil­zeit­helden
    was Leute sagen…