1w6 - Ein Würfel System - Einfach saubere, freie Rollenspiel-Regeln

News-Sammler

Nandurion: Umfrage, FAQ-Ankündigung, MeisterGeister, Interview und Let’s Play

RSP-Blogs - Fr, 2014-11-14 09:50
In den letzten Tagen haben sich wieder einige Inhalte im Netz angesammelt, die für DSA-Spieler von Interesse sein könnten. Bis zum nächsten Montag, den 17.11. läuft im Ulisses-Blog eine Abstimmung zur Sortierung der Waffenliste im kommenden DSA5-Grundregelwerk. Es geht darum, … Weiterlesen →
Kategorien: RPG allgemein, Sammler

De Malspöler: Splittermond angespielt: Der Geist von Opa

RSP-Blogs - Fr, 2014-11-14 09:30
Splittermond hat eine tolle Mechanik. Bei der Charaktererschaffung kann man Punkte auf Ressourcen verteilen: Ansehen, Gefolge, Kontakte, Kreatur, Mentor, Rang, Relikt, Stand, Vermögen und Zuflucht. Auf jeden Wert können Punkte verteilt werden. 0 entspricht dem, was man halt normalerweise hat, also kein magischer Gegenstand, keine Kreatur im Schlepptau und so weiter. Negative Werte kann es auch geben, zumindest bei Stand und Vermögen. Man ist halt dementsprechend ärmer und weniger angesehen als der Durchschnitt, der klassische Bettler eben. Wenn man aber [...]
Kategorien: RPG allgemein, Sammler

Neue Abenteuer » rpg: Fünf Revolutionäre der Maskerade

RSP-Blogs - Fr, 2014-11-14 07:39
Es sind mittlerweile ein paar Jahre ins Land gezogen, aber wir haben euch mal fünf Prinzenkonzepte für Vampire: the Masquerade vorgestellt. Heute allerdings geht es nicht um Prinzen – ganz im Gegenteil, heute geht es um Vampire, welche wahrscheinlich nichts lieber täten als den Prinzen mit der Sonne bekannt machen. Ob das geschieht um selbst […]
Kategorien: RPG allgemein, Sammler

Seanchui goes Rlyeh: Cthulhu WildWest: James Potter

RSP-Blogs - Do, 2014-11-13 22:13
Hallo zusammen. Um den Jahreswechsel herum habe ich mir vorgenommen, auf diesen Seiten hin und wieder Material für Cthulhu WildWest zu veröffentlichen. Mein Hauptkritikpunkt an der PDF war das Fehlen eines konsistenten Hintergrunds und einer echten “Idee”, wie Cthulhu im Wilden Westen aussehen könnte. Hier ist nun der dritte einer geplanten losen Folge von Beiträgen, […]
Kategorien: RPG allgemein, Sammler

Orkenspalter TV: Myranor Let’s Play: Folge 7 und 8

RSP-Blogs - Do, 2014-11-13 22:09
Mháire und ihre Gruppe sind inzwischen zurück in Xarxaras und kämpfen sich durch den Dungeon unter der Stadt. Gespielt wird...
Kategorien: RPG allgemein, Sammler

Engors Dereblick: Retro- Check: Nedime – Die Tochter des Kalifen

RSP-Blogs - Do, 2014-11-13 21:26
Vorbemerkung: Ein Titel wie gemalt für eine Seifenoper! Zumindest ein wenig kitschig klingt es schon, was sich die DSA- Macher da für das erste Solo- Kaufabenteuer ausgedacht haben. Der Klappentext verspricht dafür die klassischen Zutaten eines Abenteuers im Stile der Erzählungen aus 1001 Nacht, wenn es also gilt, die verschwundene Tochter des Kalifen zu finden. Umso interessanter wird es, wenn der Band zugleich als Gegner direkt eine der ambivalentesten Figuren der DSA- Geschichte ankündigt, soll sich die liebliche Nedime doch in den Händen von niemand geringerem als Hasrabal von Gorien befinden. In Zahlen: - Band Nr. B7 - 59 Seiten - 215 Abschnitte - Erschienen 1984 I. Aufbau und Inhalt Wie die meisten Solo- Abenteuer beginnt auch "Nedime - Die Tochter des Kalifen" mit einem kurzen Einführungstext, der in die Handlung einführt. Hier vor allem mit den Worten des Kalifen Abu Dhelrumuns, der dem Helden (ein männliches Exemplar ist hier vorgeschrieben) 150 Dukaten für die Rettung seiner Tochter verspricht - genauso wie einen unsanften Tod, sollte er ohne sie zurückkehren. Das eigentliche Geschehen beginnt dann ziemlich schnörkellos, da man noch direkt erfährt, dass Nedime von Sultan Hasrabal von Gorien entführt wurde und sich in dessen Palast befindet. Somit steht der Held in ersten Abschnitt auch schon direkt vor der Palastanlage und muss Gedanken darüber anstellen, wie er sich am besten Zugang verschaffen kann. Das Bauprinzip dieses frühen Solo- Abenteuers ist ausgesprochen simpel: Mit Hilfe einer Karte der Palastanlage kann man in die einzelnen Räume vordringen und Stück für Stück das Gebäude erkunden. Zwar gestaltet sich das Betreten des Palastes zunächst nicht allzu schwer, trotzdem lauern überall Gefahren, wobei ein erstes Hindernis die Sandwölfe auf dem Hof sind, an denen man jeweils vorbei muss, wenn man einen anderen Eingang versuchen möchte. Die meisten Räume beherbergen eine wichtige oder kuriose Begegnung. In der Gerümpelkammer kann man beispielsweise den Flaschengeist Efrit Omar befreien, der sich dann später in der einen oder anderen brenzligen Situation als Retter in der Not erweisen kann. Als weniger erfreulich kann sich ein Besuch der Speisekammer erweisen, nämlich dann, wenn man auf die Avancen von drei Mäusen eingeht und dumm genug ist, sich in eine Miniaturausgabe seiner selbst verwandeln zu lassen. Wer dann nicht zuvor Efrit befreit hat, endet als Katzenfutter. Wahrlich märchenhaft wird es in der Küche, wo man einem kochenden Zwerg mit einer riesigen Nase bei der Suche nach einem fehlenden Kraut auf Sprünge helfen soll. Als Belohnung wirkt das Zauberwort für ein magisches Gittertor. Richtiggehend schlüpfrig wird es, wenn man sich in den Baderaum verirrt. Dort kann man Zeuge eines Tanzes der sieben Schleier werden, der im benachbarten Harem stattfindet. Dessen Stationen darf man reichlich bebildert abschnittweise mitverfolgen, allerdings mit dem den stetig wachsenden Risiko, von Baradarasch, dem Meister des Bades (und ebenfalls einem Dschinn), ertappt und zu einem Zweikampf herausgefordert zu werden. In dem Harem selbst ist Nedime nicht anzutreffen, dafür aber ihre eifersüchtige Nebenbuhlerin Nahema, die Lieblingsfrau des Sultans, die auch den Schlüssel zu Nedimes Gemach bei sich führt, den man der Schlafenden entwenden kann. Dringt man in das Prunkgemach des Palastes vor, hat der Held sein Ziel erreicht, dort befindet sich in der Tat Nedime. Leider jedoch ist die schöne Kalifentochter nicht allein, sondern wird von einem Mantikor bewacht. Wird er in seiner momentanen Aufgabe, Nedime mit einem Ständchen zu unterhalten, unterbrochen, stürzt er sich sofort auf den Helden. Efrit Omar kann hier nur bedingt helfen und den mächtigen Gegner maximal schwächen, ganz um den Kampf kommt man nicht herum, allerdings gibt es sogar die Option, auch Nedime in den Kampf eingreifen zu lassen. Ist der Matikor bezwungen, kann man sich zum Kalifen begeben, um seine Belohnung einzustreichen. Wenn man möchte, kann man sogar die Hand der Schönen erhalten. Umgekehrt gibt es auch ein paar sehr riskante oder gar ausweglose Varianten: Wer sich in den Wachraum begibt, muss mit hoher Wahrscheinlichkeit gegen die Palastwachen kämpfen (was mit Hilfe von Efrit aber auch kein Problem darstellt). Zwingend beendet ist das Abenteuer, sobald man die Privatgemächer des Sultans betritt. Die folgende Begegnung mit Hasrabal führt unweigerlich zu einer Niederlage des Helden und endet in Kerker. Überhaupt sind die Möglichkeiten, innerhalb des Abenteuers in Borons Hallen einzugehen, mannigfaltig gesät, immerhin sind viele Gegner vorhanden, nicht selten muss man sogar gegen mehrere Feinde gleichzeitig antreten, was für einen Einsteigerhelden keine einfache Fingerübung darstellt. Ohne Efrits Hilfe lassen sich zudem manche Situationen nicht zum Guten wenden. Dafür gibt es natürlich umgekehrt auch einige Hilfsmittel, neben dem Dschinn kann man unter anderem ein Schwert erhalten, das die Attacke und Parade um 1 erhöht und einen Trank, der alle Eigenschaften dauerhaft um 2 Punkte steigert. Riskant ist die Begegnung mit zwei Dieben in der Vorratskammer. Errät man das richtige Handzeichen und kann sich als ihresgleichen ausgeben, erhält man eine Information, wie man die Sandwölfe im Hof unschädlich machen kann. Wählt man aber das falsche Zeichen (bei einer Auswahl von 4), nehmen diese einen gefangen und werfen den Held seinen Feinden vor. Zuletzt enthält das Abenteuer noch einige Anmerkungen, wie es sich in ein Gruppenabenteuer umwandeln lässt, zudem sind noch einmal kompakt die wichtigsten Werte aller Gegner angegeben, die im Palast angetroffen werden können. II. Figuren Für die Verhältnisse alter Abenteuer kann man hier auf eine vergleichsweise illustre Runde prominenter Charaktere treffen. Kalif Abu Dhelrumun tritt dabei als Auftraggeber auf, der aber auch direkt deutlich macht, dass er ein Versagen bei der Befreiung Nedimes nicht akzeptiert. Nedime selbst taucht naturgemäß erst am Ende des Abenteuers auf, interessant ist dabei vor allem die Facette, dass sie sich nicht als verhätschelte Prinzessin zeigt, die ihren Retter anschmachtet, sondern im Kampf gegen den Mantikor auch durchaus gewillt ist, aktiv einzugreifen. Zuletzt darf auch Sultan Hasrabal sein DSA- Debüt geben und kann dem Helden gleich demonstrieren, dass hier ein einfacher Recke dieser Kategorie Gegner noch nicht gewachsen ist, indem ein Treffen mit ihm zur Sackgasse mutiert angesichts dessen magischer Kniffe. Allerdings sind alle Begegnungen mit den NSCs dergestalt, dass sie recht kurz gestaltet sind, so dass man sein Gegenüber nur in einer bestimmten Situation kennenlernt, ohne einen wirklich vertiefenden Einblick in die Figur und ihre gesamten Eigenschaften zu erhalten. III. Kritik "Nedime" stellte 1984 das erste eigenständige Soloabenteuer dar, nachdem in der ersten Basis- Box schon eine kleinere Variante mit weniger Abschnitten enthalten war, die aber eher zur Erläuterung der generellen Spielmechanik dienen sollte. Naturgemäß sind relative viele Punkte zu finden, die aus heutiger Perspektive stark überholt sind. So ist die Spielzeit recht überschaubar, im Endeffekt gibt es ein gutes Dutzend Räume, die man erkunden kann, wobei jeder Raum eine besondere Begegnung beinhaltet. Es gibt ein paar eingebaute Bindeglieder, da man hin und wieder Gegenstände erhalten kann, die einem an späterer Stelle nützlich sein können, wobei vor allem diejenigen im Vorteil sind, die Efrit befreit haben, der gleich mehrfach hilfreich eingreifen kann. Vom Grundsatz her liefert das Abenteuer auch genau das, was man nach Betrachtung des Covers und dem Lesen des Klappentextes erwartet: Ein wenig an die Erzählungen aus 1001 Nacht angelehnt, darf man sich in einen orientalischen Palast hineinwagen und eine Reihe kleinerer Abenteuer auf sich nehmen, auch die Dschinne passen gut in das Setting. Die einzelnen Szenen sind dabei oft hübsch gestaltet und die eine oder andere Dialogsituation mit einen leichten Augenzwinkern versehen. Stellenweise erkennt man aber auch noch, dass Aventurien zu diesem Zeitpunkt noch längst nicht so ausgereift war wie heute, vor allem, dass die Anleihen zum Teil noch recht plump war. Die Begegnung mit Zwerg Nase in der Küche treibt dies noch auf die Spitze, da hier sogar direkt namentlich auf Hauff verwiesen wird, Spielwelt und irdischer Hintergrund werden also direkt miteinander vermischt. Sehr deutlich wird auch, dass damals noch eine ganz andere Philosophie hinter einem Solo- Abenteuer steckte: So weist Ulrich Kiesow sich als Autor sogar explizit die Rolle als Gegner des Spielers zu, der es diesem keinesfalls leicht machen wolle. Ebenso ist das Ableben eines Helden durchaus beabsichtigt, so findet sich unter anderem die Aussage: "Ein Solitär- Spiel muß immer so gefährlich wie möglich sein, denn der Spieler soll die gestellte Aufgabe nicht beim ersten Anlauf lösen können. Das wäre zu langweilig." Die Möglichkeit, dass zu häufiges Ableben und damit mehrfaches Durchspielen der gleichen Textstellen auch Frustration erzeugen können, wurde da noch nicht ins Auge gefasst. Dabei handelt es sich um einen Ansatz, der mittlerweile zum Glück längst Geschichte ist. Allerdings sind die heutigen (leider sehr raren) Solo- Abenteuer auch so gestaltet, dass die Spielzeit erheblich länger ist, zudem gibt es mittlerweile auch Konstrukte, die z.B. nicht nur örtliche, sondern auch zeitliche Komponenten berücksichtigen, so dass sich Orte beispielsweise verändern, je nachdem, wann man einen Abschnitt betritt. Etwas problematisch erscheint zudem die Spielbalance, wie schon angesprochen, kann man an vielen Stellen recht schnell zu Tode kommen, insbesondere bei den Gefechten ist die Überzahlsituation der Feinde gegen einen Einsteigerhelden oft schwer zu kompensieren. Und im Gegenzug sind auch wieder Artefakte enthalten, die absurde Stärkungen mitbringen, was gerade in den alten Abenteuern nicht gerade selten der Fall ist. IV. Fazit "Nedime - Die Tochter des Kalifen" ist ein sehr simpel gehaltenes Soloabenteuer, das in seiner gradlinigen Machart durchaus einen kurzweilgien Spaßfaktor enthält, während man Hasrabals Palast erkundet. An vielen Stellen entdeckt man auch aber noch klare Defizite gegenüber moderneren Publikationen, insbesondere der Ansatz, sich als Autor als Gegner des Spielers zu fühlen, ist ausgesprochen fragwürdig. Bewertung: Retro- Faktor befriedigend

Kommentare

Kategorien: RPG allgemein, Sammler

Greifenklaue's Blog: Iron Sky 2-Trailer goes Dinosaurier-Nazi-Hohlwelt-Pulp

RSP-Blogs - Do, 2014-11-13 17:59
Nazis vom Mond sind out, die wahre Gefahr liegt im Inneren der Erde! Danke an den Kultisten für den Hinweis.
Kategorien: RPG allgemein, Sammler

Greifenklaue's Blog: [BS] Brot und Spiele am 15.11.

RSP-Blogs - Do, 2014-11-13 11:03
“In zwei Tagen ist es schon wieder so weit und wir können euch ein neues Brot und Spiele Spieletreffen bieten. Diverse Rollenspielrunden mit Mitmachmöglichkeit sind bereits angekündigt: Fiasco mit Michael am Nachmittag DSA 4.1 in Schwarztobrien bei Christian ab 16 Uhr Legend of the Five Rings bei Chris ab 19 Uhr D&D 5 bei Sven […]
Kategorien: RPG allgemein, Sammler

Nandurion: Culinaria, Strobanoff und Ebook erschienen, Ikonen-Spielset angekündigt

RSP-Blogs - Do, 2014-11-13 11:01
Zwei neue Produkte sind erschienen: Da ist einmal die Culinaria Aventurica, das Kochbuch, in dem der geneigte Spielerkoch Rezepte finden soll, die auch in Aventurien vorkommen können. Der Band umfasst 160 Seiten und kostet 24,95 €. Ob darin auch ein bornisches … Weiterlesen →
Kategorien: RPG allgemein, Sammler

Würfelheld: [Rezension] Die Zuflucht (Totes Land 2)

RSP-Blogs - Do, 2014-11-13 10:22
Autor: M. H. Steinmetz Verlag: Manticore Verlag Format: Paperback Erschienen: Oktober 2014 ISBN-10: 3945493021 ISBN-13: 978-3945493021 von: Christel Scheja (kris) Mit “Die Zuflucht“ setzt Mario H. Steinmetz seine Trilogie „Totes Land“ fort. Bereits in „Ausnahmezustand“ führte er in eine Welt ein, die durch eine Seuche unbekannten Ursprungs in eine Katastrophe führte. Marcus hat in einem […]
Kategorien: RPG allgemein, Sammler

Würfelheld: [Rezension] Ausnahmezustand (Totes Land 1) “²”

RSP-Blogs - Do, 2014-11-13 10:06
Autor: M. H. Steinmetz Verlag: Manticore Verlag Format: Paperback Erschienen: Juli 2014 ISBN-10: 3939212563 ISBN-13: 978-3939212560 von: Christel Scheja (kris) Mit „Ausnahmezustand“ legt Mario H. Steinmetz nicht nur sein Romandebüt, sondern auch den ersten Band der „Totes Land“-Trilogie vor, die in einer nicht ganz fernen aber apokalyptischen Zukunft spielt. Marcus besucht gerade ein Endzeit-Rollenspiel mit […]
Kategorien: RPG allgemein, Sammler

Würfelheld: [Rezension] Aquarius

RSP-Blogs - Do, 2014-11-13 09:37
  Autor: Thomas Finn Verlag: Piper Verlag Format: Paperback Seitenzahl: 416 Erschienen: Oktober 2014 ISBN-10: 3492703372 ISBN-13: 978-3492703376 von: Christel Scheja (kris) Früher war der 1967 in Chicago geborene aber nun schon lange in Hamburg lebende Thomas Finn eher als Autor von Fantasy- und Jugendromanen und für die Mitarbeit an Rollenspielsystemen wie „Das schwarze Auge“ […]
Kategorien: RPG allgemein, Sammler

Neue Abenteuer » rpg: Cash & Cargo

RSP-Blogs - Do, 2014-11-13 08:31
Cash & Cargo ist ein kleines Booklet zum Rollenspielsystem NOVA, in dem sich vier Abenteuer befinden. Das Booklet ist von den Ausmaßen genau so groß wie das Einführungsbüchlein “Operation roter Blitz“, also zwar A4 wide, aber nur eine Hand breit hoch. Neben den vier Abenteuern sind ein paar generelle Hinweise zu diesen und Beispiel-Gruppenzusammenstellungen enthalten […]
Kategorien: RPG allgemein, Sammler

Tagschatten: Mooks

RSP-Blogs - Do, 2014-11-13 06:46
Der Mook ist eine arme Sau.Wunden hat er deren Zwei.Kratzer steckt er weg für lau, Doch ist es trotzdem schnell vorbei.Angriffskritten kann er nicht,das ist ihm nicht gegeben.Parade ja, der arme Wicht, Danach darf er streben.Alles ist nicht ganz so sc...
Kategorien: RPG allgemein, Sammler

Philae ist gelandet

Gestern Mittag wurde Philae von Rosetta abgesetzt. Gestern Abend ist Philae gelandet.

Als der ersten Signale ankommen, brauchen die Wissenschaftler scheinbar ein paar Augenblicke, bis sich auf ihren Gesichtern nicht mehr unsichere Freude sondern tiefes Glück zeigt.

“It’s all down to Isaac Newton now, it’s down to the laws of physics. We’re on the way to the surface. […] If Isaac’s is friendly to us, we’ll have a great landing later today.” — Mark McCaughrean Die beste Live-Berichterstattung hatte meiner Meinung nach XKCD. Sie ist jederzeit nachzuerleben auf xkcd1446.

Von ESA selbst gab es Infos über Twitter:

.@philae2014’s first postcard just after separation – it’s of me! #CometLanding Credit: ESA/Rosetta/Philae/CIVA pic.twitter.com/OXJwGunL3V

— ESA Rosetta Mission (@ESA_Rosetta) November 12, 2014

It’s me… landing on a comet & feeling good! MT @ESA_Rosetta: I see you too! #CometLanding pic.twitter.com/DjU0J1Ey4H

— Philae Lander (@Philae2014) November 12, 2014

.@ESA_Rosetta See for yourself! ROLIS imaged #67P when we were just 3km away! Glad I can share. #CometLanding pic.twitter.com/b6mcid2fsn

— Philae Lander (@Philae2014) November 12, 2014

I’m on the surface but my harpoons did not fire. My team is hard at work now trying to determine why. #CometLanding

— Philae Lander (@Philae2014) November 12, 2014

Philae ist gelandet!

Weitere aktuelle Informationen gibt es von NASA JPL auf ustream (natürlich mit Fokus auf die Mitarbeit der NASA):

ESA hat leider keine entsprechend aktuellen Infos. Tipp: Ihr könntet einfach alle Medienberichte zu Rosetta zugänglich machen. Die ARD hatte zum Beispiel einen tollen Beitrag von Ranga Yogeshwar:

(Mission Rosetta - Auf der Suche nach dem Ursprung des LebensDownload)

Und wir hören den Kometen 67P/Churyumov-Gerasimenko durch seinen Einfluss auf das Magnetfeld der Sonne:

Schon jetzt haben die Wissenschaftler um Rosetta viele der Erwartungen erfüllt, die Ambition geweckt hat: Die Europäische Raumfahrt hat magische Augenblicke erlebt.

Ambition the Film: This is where magic happens

Visionen zu verwirklichen hat eine große Bedeutung für eine Gesellschaft, und die ESA hat es geschafft, dass diese Vision viele berühren konnte.

PS: Ich kann hier leider keine einzelnen Bilder des Landers zeigen, weil die Urheberrechtsrichtlinien von ESA immernoch inkompatibel mit freier Kultur sind: «If ESA images are to be used in advertising or any commercial promotion, layout and copy must be submitted to ESA beforehand for approval to». Die Bedingungen sind schon viel besser als vor einigen Jahren, aber leider immernoch unbenutzbar. Der Film und die Tweets gehen, weil der EuGH geurteilt hat, dass Einbettung mit den Methoden, die auch die Ursprungsseite nutzt, das Urheberrecht nicht berührt.

Gestern Mittag wurde [Philae](http://www.esa.int/spaceinimages/Images/2014/11/Farewell_Philae_-_narrow-angle_view) von [Rosetta](http://www.esa.int/Our_Activities/Space_Science/Rosetta/Europe_s_comet_chaser) abgesetzt. Gestern Abend ist Philae gelandet.Als der ersten Signale ankommen, brauchen die Wissenschaftler scheinbar ein paar Augenblicke, bis sich auf ihren Gesichtern nicht mehr unsichere Freude sondern tiefes Glück zeigt. > “It’s all down to Isaac Newton now, it’s down to the laws of physics. We’re on the way to the surface. […] If Isaac’s is friendly to us, we’ll have a great landing later today.” — Mark McCaughrean
Kategorien: Private Seiten

ARTISTS Datei für Technophob.

RaumZeit Heft 1 Arbeitsdaten - Mi, 2014-11-12 21:03
ARTISTS Datei für Technophob.

Bannbaladin: DSA 3 Talentblatt

RSP-Blogs - Mi, 2014-11-12 20:11

Nachdem wir immer noch DSA 3 spielen, machte ich mich auf die Suche nach alternativen Heldendokumenten. Für den eigentlichen Heldenbrief findet man auch zahlreiche Beispiele, auch noch für DSA 3. Was weitaus seltener anzutreffen ist, sind ansprechende und korrekte Talentbögen.

Sicher nicht tragisch, aber alle die ich gefunden habe, haben einen Druckfehler der Originalbögen übernommen. Also wer es nicht weiß: die Magiekunde und Mechnikprobe sind vertauscht (siehe Compendium Salamandris). Nicht dass es nach so langer Zeit noch eine Rolle spielt. Aber wenn ich mir schon ein neuen Talentbogen herunterlade, ... ihr wisst schon ...

Und da dachte ich mir: Mach doch selbst einen. Das Ergebnis könnt ihr hier betrachten und als PDF herunterladen. Im folgenden noch eine subjektive Liste an Vorteilen im Vergleich zum Originalbogen

  • Er wirkt nicht so gedrungen
  • Die Proben haben eine eigene Spalte und sind ohne ablenkende Satzzeichen erkennbar
  • Die Zellen für den TaW sind etwas größer
  • Die Proben für Magiekunde und Mechanik sind korrigiert(!)

Nun, für uns kein wirklicher Nachteil: Sprachtalente oder Helden mit vielen Berufs- oder Spezialfertigkeiten haben wahrscheinlich nicht genug Platz um sich auszutoben. In Anbetracht dessen, dass unsere Gruppe dies aber nicht nutzt, wage ich über diesen Makel hinwegzusehen. Hoffen wir dass es der Einzige ist ;)

Wenn mir das nächste mal langweilig ist, ergänze ich den Heldenbrief auch noch.

Kategorien: RPG allgemein, Sammler
Inhalt abgleichen
Über 1w6
Downloads
GNU General Public License v3
GNU General Public License v3
Flattr this ?

Benutzeranmeldung

CAPTCHA
Bist du ein biologisches Wesen? (4 Zeichen, Groß- und Kleinschreibung zählt!)
Image CAPTCHA
Enter the characters shown in the image.

Kommentare



„Das EWS ist ein rundum gelun­ge­nes Sys­tem, wenn es darum geht, mit ein­fa­chen Regeln eine Rol­len­spiel­runde aus dem Boden zu stamp­fen.“
— Tim Charzinski in der Rezension bei den Teil­zeit­helden
    was Leute sagen…